Entmistungsanlagen

Es gibt unterschiedliche Arten von Entmistungsanlagen. Die gebräuchlichsten Anlagen für Pferdeställe sind so genannte Kettenentmistungen. Weiters gibt es auch noch Saugrohranlagen. Schieberanlagen sind eher etwas für Großbetriebe in der Rinder- oder Schweinehaltung.

Wie ist eine Entmistungsanlage aufgebaut?
Die Kanalführung läuft unter den Boxen und der Kanal wird durch Einwurföffnungen in den Boxen mit Mist befüllt. Dann fördern stabile Mitnehmer den Mist durch den Kanal über eine Hochförderrampe auf den Misthaufen, in den Container oder auf einen Wagen.
Die Länge der Hochförderrampe wird den baulichen Gegebenheiten angepasst. An der Rampe befindet sich meistens auch der Motor.
Er ist so leicht zugänglich und kann ohne größeren Aufwand gewartet werden. Die Endloskette mit Mitnehmern muss natürlich geschmiert werden.
Einige Hersteller bieten hier eine automatische Kettenschmierung an.

Saugrohr Entmistungsanlagen funktionieren nach dem Staubsaugerprinzip.
Durch Unterdruck wird die Mistmasse eingesaugt und durch einen Zerkleinerer auf die Mistlagerplatte geblasen. Dazu gibt es eine Saugrohröffnung direkt
in jeder Box. Der Mist wird vor diese Öffnung geschaufelt und eingesaugt. Die Anlage kommt ohne aufwändige Kanäle aus und ist für den nachträglichen Einbau gut geeignet. Außerdem ist sie sowohl für Lang- als auch Kurzstroh gleichermaßen geeignet. Da der Mist vermischt und zerkleinert wird, kann er sich schneller zersetzen. Das bringt Platz auf der Mistplatte. Ein Nachteil dieser Art der Entmistung kann Lärmentwicklung sein, an die sich die
Pferde allerdings (die Reiter meistens weniger).

Die Stallgasse befindet sich in der Mitte, gegenüberliegend jeweils die Boxen. Der Kanal ist im vorderen Bereich der Box mit massiven Betonplatten abgedeckt. Die Einwurföffnung bildet in Form eines Schrankes einen Teil der Boxenabgrenzung. Von der anderen Seite dient dieser Schrank als Spind für die Reitutensilien der Einsteller.
Damit die Anlage immer gut funktioniert, muss die Kette von Zeit zu Zeit nachgespannt werden. Manchmal kann es vorkommen, dass der Kanal verstopft. Moderne Anlagen sind in der Regel mit einem Überlastungsschutz versehen und schalten sich dann von selbst ab. Mit ein paar Handgriffen ist der Stau schnell beseitigt und es kann weitergehen.

Eine Entmistungsanlage spart jede Menge Zeit. Für eine konventionell gemistete Box braucht man ungefähr 20 Minuten, Dank einer Anlage nur fünf Minuten.
Die Anlage wird bei Beginn der Mistarbeiten eingeschaltet und läuft während des Mistens durch. Der nachträgliche Einbau einer Kettenentmistungsanlage ist oft mit großem Aufwand verbunden. Außerdem ist bei Betrieb einer solchen Anlage darauf zu achten dass kein Langstroh als Einstreu verwendet wird, ansonsten verstopft die Anlage.